Hauptlinien

 

Ursprung
Vorpomm.
Mecklenb.
Dinnies
Biografien

 Eine  der ersten Linien führt nach schwedisch Vorpommern, in die Gegend um Torgelow.
  • Michael Penzlin (eventuell ein Bruder von Martin P.?) ließ 1717 in Dargitz seinen Sohn Johann Christoph taufen. Martin Pentzelin war Teerbrenner in Uhlenkrug (bei Torgelow) und ließ 1722/23 Töchter in Koblentz taufen.
    Danach ist eine Lücke zu zwei Brüdern in und bei Torgelow:
  • Johann Gottlieb Pentzlin (1785 - 1847) war Modelltischler in Torgelow. Diese Linie führt nach Kiel.
  • Christian Friedrich Penzlin (1781-1861) war Förster in Damm (in der Nähe von Koblentz) und hinterließ in Althagen bei Ziegenort (heute polnisch) und in Ost- und Westpreußen weitere Pentzlin-Söhne:
    Karl Ludwig P. (Westpreußen), Carl Friedrich P. (Stettiner Haff) und Julius Hermann P. (Ostpreußen).    
    Nachkommen von Ferdinand (Karl Lud.) sind die Brüder Heinz Pentzlin (Die Zeit) und Kurt Pentzlin (Bahlsen)


 
Kurz nach 1700 finden sich mehrere Familien Pentzlin in der Uckermark, nördlich von Templin.
Vielleicht kamen ihre Ahnen aus Prenzlau, wo zwischen 1596 und 1721 immer wieder unser Familienname auftaucht.

  • In den Kirchenbüchern von Temmen und Götschendorf (südlich von Prenzlau) finden sich zwei Brüder:
    Michael Pentzlin war 1725 Kutscher und 1732 Statthalter auf dem Hof in Temmen.
    Albrecht Pentzlin war 1727 Hofknecht und 1737 Statthalter in Götschendorf.

  • Albrechts Linie führt von Herzfelde nach Boitzenburg und Angermünde nach Berlin. Aus Pentzlin wurde Penzlin.
    Eine zweite Linie führt von Herzfelde oder Groß-Dölln nach Liebenthal.

  • Michaels Linie führt nach Woldegk (später auch Berlin), wo sich über Generationen hinweg der Name von Penzlien nach Pentzliehn wandelte.


  • Die Schreibweise aus Woldegk, nämlich Penzlien taucht um 1770 in Malchin auf. 
    Diese Familien und die Verwandten in Neukalen schreiben sich heute noch Penzlin.

Diese Linie in Mecklenburg konnte bisher noch nicht mit meinen Ahnen in Verbindung gebracht werden.
Der einzige Hinweis ist eine Heirat 1758 in Penzlin von Christoph Pentzlin mit Maria Siebart (verw. Ritschlaff?)

Ältere Namensvorkommnisse